Besuchen Sie mich 2

Advertisements

Der Beginn einer langen Freundschaft

Freundschaften im Buch und der Weg dahin. Einige hilfreiche Gedankenanregungen habe ich bei WortInseln gefunden.

WortInseln

Ein Herz und eine Seele
Beste Freunde sollen es sein: Die beiden Protagonisten, die durch zufällige Umstände plötzlich im selben Boot sitzen und von da an gemeinsam ihren Weg bestreiten.
Eine echte Freundschaft soll hier entstehen.
Steht zumindest so in den Plotnotizen.
Beim Schreiben kann jedoch schnell der Eindruck entstehen: „Die gehören halt jetzt zusammen. Nimm das hin, Leser!“

Gemeinsam mit anderen Schreibwütigen habe ich mehrere Aspekte von Freundschaft zusammengetragen und gefachsimpelt, wie sich diese in Geschichten einsetzen lassen, um glaubwürdige BFFs zu kreieren.

Die Basis
Noch bevor große Freundschaftsrituale vollzogen werden, braucht es passende äußere Umstände, weshalb deine Charaktere überhaupt an einem Strang ziehen. Welche gemeinsamen Ziele verfolgen sie, welche Motivation haben sie, zusammen statt allein ihren Weg zu bestreiten?
Nach dieser Grundsteinlegung kann eine Freundschaft durch kleinere Szenen vorbereitet werden, die sich auf einen der wichtigsten Aspekte von Freundschaft stützen: Die Gemeinsamkeiten.
Es bietet sich an, deinen Charakteren gleiche Interessen…

Ursprünglichen Post anzeigen 248 weitere Wörter

Schreibworkshop in Langen

„Ich habe so viele tolle Ideen im Kopf“, „Man könnte ein Buch schreiben über seine Erlebnisse“, „Mein Leben als Roman“. Haben Sie so oder so ähnlich auch schon mal gedacht? Oder sind Sie gar schon mittendrin in einer betörenden Liebesgeschichte, einem knallharten Krimi oder einer herzzerreißenden Familiensaga? Dann kommt mein Schreibworkshop für Sie vielleicht genau richtig.

Wer einen Roman oder ein autobiografisches Werk schreiben möchte, braucht neben einer zündenden Idee und Fantasie auch das entsprechende Handwerkszeug. Denn Schreiben besteht neben Inspiration zu einem großen Teil auch aus Handwerk, das man erlernen kann. In diesem Seminar erfahren Sie, nach welchen Kriterien Sie testen, ob Ihre Idee für einen Roman taugt, mit welchen Methoden sie einen längeren Text planen, welche einfachen Hilfsmittel es gibt, Gedanken und Ideen zu strukturieren, und wie Sie am Ende daraus ein fertiges Manuskript formen.

Wann? Am 4. November 2017, 13.00 bis 18.00 Uhr

Wo? Langen, Kulturhaus Altes Amtsgericht, Darmstädter Straße 27, Atelier

Wie? vhs Langen

Ich freue mich auf Sie!

 

 

Lesung „Der Tote am Vierröhrenbrunnen“

Schmunzelkrimi

In gewohnt kuscheliger Atmosphäre lese ich am

Mittwoch, 15. November 2017, um 19.30 Uhr

im ZenJa in Langen

aus meinem Schmunzelkrimi mit viel Lokalkolorit aus der Sterzbachstadt

und freue mich, wenn auch Sie dabei sind!

Cover - Der Tote am Vierröhrenbrunnen

Ursprünglichen Post anzeigen

Online Autorenmesse im November

Experten und Themen, also geballtes Know-how rund um das Schreiben und Veröffentlichen von Romanen, verspricht die erste

Online-Autorenmesse

vom 5. bis 12. November 2017

 

Die Messe ist genau richtig für dich, wenn du
  • von den Profis lernen willst, WIE man erfolgreiche Romane schreibt
  • wissen willst, wie du einen schon geschriebenen Roman verbessern und anbieten kannst
  • neue Impluse für dein Schreiben suchst
  • bereit bist für den nächsten Schritt in deinem Schreibprozess
  • endlich deinen Traum vom eigenen Roman verwirklichen willst!

Aus der Ankündigung

Was erwartet uns da?

Zunächst einmal der kostenlose Teil: Wer live dabei sein will, sollte sich schnell anmelden. Damit bekommt man während der oben genannten Tage freien Zugang zu Interviews mit hochkarätigen Autoren und Coaches. So sind unter anderem Diana Hillebrand, Hans Peter Roentgen, Sebastian Fitzek und Sandra Uschtrin angekündigt. Insgesamt werden es 30 Experten sein. Wer wichtige Themen verpasst hat oder behalten will, kann das Messepaket auch kostenpflichtig erwerben.

Veranstaltet wird die Messe von Jurenka Jurk von der Romanschule Schreibfluss.

 

 

Kreatives Schreiben mit Julia K. Stein

Über einen Beitrag in der Federwelt bin ich auf die Schriftstellerin und Dozentin Julia K. Stein aufmerksam geworden. Schon seit einiger Zeit arbeite ich immer wieder mit MindMaps und Clustern. Doch manchmal funkte es nicht so richtig. Da kam der kostenlose Online-Kurs, den Julia anbietet, genau zum rechten Zeitpunkt.

Eines der Themen ist Clustering nach der Methode von Gabriele L. Rico (Den Titel ihres Buches, „Garantiert Schreiben lernen“, finde ich etwas irreführend, gemeint ist wohl, Ordnung und Struktur mit Kreativem Denken zu verbinden).

Allerdings hat mich das Buch nicht wirklich geflasht. Die Erklärungen im Video von Julia allerdings umso mehr! Ich hatte eigentlich die ganze Zeit einen „aha“-Effekt nach dem anderen. Seither quillt mein Schreibtisch vor lauter Clustern schier über.

Dass ich soviel Nutzen aus dem kleinen Kurs von Julia K. Stein gezogen habe, hat sicher auch etwas mit der ungeheuer sympathischen Art zu tun, mit der sie die Themen rüberbringt. Das dann in knackiger Kürze, immer schön auf den Punkt gebracht.

Mir hat es ungeheuer geholfen. Nicht nur bei meinem aktuellen Schreibprojekt. Mit dem Clustern kann man nämlich perfekt auch Gedanken und Ideen einfangen, andere Geschichten plotten, Charaktere entwickeln, Schauplätze beschreiben und jede Menge mehr.

Auf der empfehlenswerten Seite xoJulia teilt sie dazu noch eine ganze Menge mehr an Tipps und hilfreichen Ressourcen zum Schreiben und Veröffentlichen.

MindMap oder Cluster? Eine kurze Gegenüberstellung von Mind-Mapping und Clustering gibt es bei der  Methodenwerft.

 

 

 

 

 

Warum Autor*innen lesen sollten

Lesen – geht überall. Foto: Cornelia Härtl

Es sollte selbstverständlich sein, und die meisten Autor*innen betonen es selbst auch immer wieder: Vor dem Schreiben kam das Lesen.
Bei mir war das auch so. Es fing an mit Fix und Foxi, Karl May und Enid Blyton. Danach kamen Böll, Handke, Meckel. Und natürlich Gloria Steinem, Svende Merian,  Simone de Beauvoir, Doris Lessing. Jetzt enspannt meistens das, was die Krimischiene hergibt.

Lesen würde ich auch, wenn ich nicht schreiben würde. Aber zum Schreiben gehört auch das Lesen, wie dieser Artikel von Heike Thormann anhand von 5 Gründen erläutert. Lesenswert!

Allerdings gilt für mich die Regel: Wenn ich an einem Stoff arbeite, lese ich definitiv nichts aus demselben Genre.

 

Ein spiritueller Bücherort

Einen sehr spirituellen und wunderbar entspannten Bücherort habe ich beim Kloster Maria Laach entdeckt. Ars Liturgica ist groß, hell, natürlich nicht nur in Büchern gut sortiert, aber eben auch ein Ort, an dem es Freude macht, herumzugehen, reinzuschmökern, sich inspirieren zu lassen. Wir haben die Atmosphäre genossen.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.